Hier geht alles um Technik, Programmierung & Co.

Günstiger Homeserver für Studenten (mit RAID, weniger als 300€)

Hinweis

Da sich die Preise am Hardware Markt aktuell sehr dynamisch ändern, kann ich hier natürlich keine genauen Preisangaben machen.

Die allgemeine Problematik

Viele Menschen, die täglich mit dem Computer arbeiten, werden feststellen, dass der verfügbare Speicherplatz immer weiter abnimmt. Sei es nun die viel zu große Film- oder Musiksammlung, die Urlaubsbilder im RAW Format oder oder oder. Deshalb denken immer mehr Menschen mittlerweile über einen eigenen Heimserver nach.

Schließlich ist so etwas keine schlechte Sache: Die Dateien lassen sich an mehreren Computern gleichzeitig abrufen, der PC wird performanter, da er um viele Gigabytes an Daten erleichtert werden kann und das Betriebssystem kann, beispielsweise bei einem Virenbefall, einfach neu installiert werden – Server wieder eingebunden und weiter gehts 😉

So zumindest die Theorie. Viele suchen sich nun eine Anleitung im Internet, um sich einen solchen Server zu bauen oder kaufen sich direkt einen Fertig-Server. Doch was ist mit den armen Studenten oder einfach Privatpersonen, die nicht hunderte Euro in einen Server stecken wollen? Nun, genau für diese habe ich diesen Beitrag verfasst.

Zutaten

Ich habe mir folgendes Ziel gesetzt: Einen Server zu konstruieren mit

  • Genügend Leistung für den Alltag
  • Gigabit LAN
  • SSD für Betriebssystem
  • 2 Festplatten für RAID bzw. Backup
  • Möglichst stromsparend
  • Gesamtkosten weniger als 250€

Logischerweise, kann man mit diesem Budget keinen Server mit aktuellen Technologien bauen. Dennoch reicht es aus, um etwas ältere Hardware zu verwenden, die immer noch genügend Leistung bietet. Auf dem Gebrauchtmarkt werdet ihr fündig!

Dabei habe ich mich für eine Konstruktion auf AM4 Basis entschieden. Folgende Teile werden benötigt:

BauteilPreis
CPU: AMD Athlon 3000G (35W, 4 Threads)50€
MB: AM4 Sockel – Empfehlung: BXXX Chipset60€
RAM: 4GB DDR420€
SSD: 120GB reichen aus20€
2xHDD 2TB (z.B. WD20EZRX)100€
Netzteil (nicht mehr als 350W, kein China Böller*)35€
Beliebiges Gehäuse (werden auf Kleinanzeigen teilweise verschenkt)10€

*Um später noch Upgrade Möglichkeiten zu haben, sollte das Netzteil hochwertigere Komponenten verbaut haben, da der Anlauf Strom der Festplatten (vor allem wenn es >4 sind) nicht zu vernachlässigen ist.
Gleichzeitig ist es nicht sinnvoll, das Netzteil zu groß zu dimensionieren. Warum? Weil das Netzteil bei etwa 50-80% die angegebene Effizienz erreicht.
Gut geeignet sind hierfür die Netzteile der BeQuiet SystemPower Serie.

Gesamt: 295€ 🙂

Zubereitung

Alles zusammenschrauben, Debian (firmware image) installieren, Optional: Festplatten verschlüsseln, RAID einrichten, Samba installieren, FERTIG.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2 Gedanken zu “Günstiger Homeserver für Studenten (mit RAID, weniger als 300€)”